Akupunktur

Die Akupunktur gilt als Teil der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin).

Sie ist eine klassische, naturheilkundliche Reiztherapie, die Selbstregulationskräfte des Organismus in Gang bringen kann. Die Akupunktur kann durch Setzen von Nadeln (klassisch) oder sehr gut auch mittels Laser erfolgen – zu den Vorzügen der Laserakupunktur siehe weiter unten!

Nach heutiger Erkenntnis ist die Akupunktur eine sehr alte Selbstregulationstherapie, die Wurzeln reichen bis weit vor das Jahr „Null“ unserer christlichen Zeitrechnung zurück. Das Verständnis von Funktion des Köpers, Gesundheit und Krankheit ist dabei ein grundsätzlich anderes, als wir es von unserer heutigen Medizin / Schulmedizin gewohnt sind. Ein kleines Beispiel soll das verdeutlichen: So regelt die Niere aus Sicht der Akupunktur nicht nur den Wasserhaushalt, sondern sie ist auch Sitz der „Lebensenergie“ und hat noch andere, von unserem schulmedizinischen Verständnis abweichende Zuständigkeiten. Damit wird deutlich, dass ein TCM-Therapeut bei einem Energiemangel des Patienten zum Beispiel auch an die Niere als Organ denkt und entsprechende Akupunkturpunkte mit vorsieht.

Eine Akupunktur beginnt immer mit einer Diagnose, die aber andere – für einen Patienten vielleicht zunächst überraschende – Fragestellungen mit berücksichtigt. So kommen z.B Fragen nach Temperaturempfinden, Schweiss, Appetit, Durst, Schlaf etc. vor, die aus Akupunktursicht gewertet werden. Auch kann der Therapeut z.B Zunge und Puls mit einbeziehen. Aus allen Informationen wird dann ein Therapiekonzept erstellt, das in der Regel mehrere Akupuktursitzungen vorsieht.

Anmerkungen zur Laserakupunktur:

Laserakupunktur ist die Synthese aus dem sehr alten Erfahrungsschatz der Traditionellen Chinesischen Medizin und moderer Hightech-Phototherapie. Laserakupunktur ist dabei mehr als nur der Ersatz von Nadeln durch Laser.

Die sogenannte Low-Level-Laser-Therapie (LLLT) stimuliert Akupunkturpunkte mit einem Laser geringer Leistung. Durch den Einsatz von rotem bis infrarotem Licht aus dem gesamten Lichtspektrum ergibt sich eine therapeutisch relevante Eindringtiefe in die Haut.

Laserakupunktur ist dabei nicht nur völlig schmerzfrei, sondern nutzt auch die weitergehenden Effekte des Lichts auf unser Gewebe. Die Wirkung des Lasers in der Akupunktur wurde in mehreren Studien untersucht, so z.B von Prof.Dr.G.Litscher und in Forschungsprojekten der Deutschen Gesellschaft für Akupunktur. Man schreibt dem Laser bei der Behandlung ausser der Funtion als Nadelersatz heute auch entzündungshemmende und regenerative Wirkungen zu, die seinen Einsatz interessant machen.

Insgesamt kann man die Anwendung des Laser wie folgt darstellen:

  • Laserakupunktur beinhaltet Laserstimulation von Punkten anstatt der Akupunkturnadel
  • Biostimulation des Gewebes auf Zellebene (hier sollen insbesondere unsere Energiekraftwerke in Zellen, die Mitochondrien, stimuliert werden)
  • Resonanztherapie – durch Auswahl verschiedener Frequenzen (Schwingungen) in der Laserbehandlung soll ein stärkerer Effekt auf Gewebe und Organe entstehen.

Laserakupunktur lässt sich auch mit der klassischen Nadelakupunktur verbinden – so z.B Nadeln am Körper, Laser am Ohr. Laserakupunktur wende ich daher haupsächlich wie folgt an:

  • bei der Behandlung schmerzintensiver Areale wie Gesicht und Ohr
  • bei der Behandlung von Allergien
  • bei der Schmerzakupunktur
  • bei der Behandlung von Gelenken (Orthopädie)
  • … die Liste lässt sich fortsetzen, im Prinzip sind die meisten Anwendungsmöglichkeiten der klassischen Akupunktur auch mögliche Einsatzgebiete für die Laserakupunktur

Eine Akupunkturbehaundlung / Laserakupunktur dauert ca. zwischen 30 und 60 Minuten.